Freitag, 9. Juni 2017

SO HABE ICH ES MIR VORGESTELLT!

GRÜEZI MEINE LIEBEN,

so ganz lässt mich der Jakobsweg nicht los!
Lange Zeit war es ein Wunsch von mir, diesen mal zulaufen!
Doch als ich im 2015 in Santiago de Compostela war,
musste ich feststellen, 
das dies nicht so ganz meiner Vorstellung von einer Pilgerreise entsprach!
Darüber habe ich HIER schon mal berichtet!


Nun waren wir ja im Frühling wieder mit unserem Schneckenhaus auf Reisen!
Auf dem Landesweg durch Frankreich, Spanien bis in den Süden Marokkos.
Im Norden Spaniens in der Provinz Burgos machten wir auf dem Jakobsweg 
einen Zwischenstop!


....und genau da traf ich auf das, 
was ich mir als Pilgerweg vorgestellt hatte!


Die kleine, ruhige Gemeinde Castrojeriz,
liegt unterhalb eines Tafelberges 
und hier fand ich einen Teil des Jakobsweges, 
welchen ich suchte!


Leere Gassen, mit altem Gemäuer!


Fragwürdige Fassaden, welche sich dem Himmel entgegen streckten!


Häuser, welche von einer längst vergangenen Zeit berichten!


...und alte Häuser, welche jeden Sturm auf dieser Hochebene überlebt haben!


....Tore, welche keinem Windstoß mehr trotzen....


.......und Fenster hinter denen es wohl mal ganz gemütlich war!


Still und ruhig war es in Castrojeriz.....
ja es waren noch keine Horden von Pilger unterwegs!


....und in dieser Einsamkeit,
da komme ich zur Ruhe,
da kann ich alte Sachen ablegen.....


.....und für Neues tanken!
Meinen Gedanken freien lauf lassen....


....abtauchen in eine längst vergangene, mystische Zeit ....
und mir wünschen......


....das mir das alte Gemäuer an diesem legendären Weg,
etwas von seiner Geschichte in`s Ohr flüstert!....


.....und sich der Klang der grossen Kirchenglocken in meinem Herz verewigt!


So durfte ich mit Freude feststellen,
das es den Jakobsweg,
so wie ich ihn mir vorgestellt hatte,
doch noch gibt!


....... ja vielleicht muss man sich einfach in der Zwischensaison auf den Weg machen,
um das zu finden,was man sucht, auf dem Camino de Santiago!


Es gibt ja immer wieder Türen, 
welche sich öffnen, um uns einen neuen, kleinen Teil
dieser wundervollen Welt zu zeigen!


Ich hoffe euch hat die kleine Pause,
hier auf dem Jakobsweg genau so gefallen und  gut getan wie mir!
.....und etwas von der Ruhe und der Magie dieses kleinen Ortes,
 ist auch bei euch angekommen.

Mehr von unserer fünf wöchigen Reise,
gibt es für euch meine Lieben,
ein anderes Mal!

Wünsche euch ein wundervolles, ruhiges und entspanntes Wochenende.
Herzensgrüassli
eure
Yvonne

Verlinkt bei Freutag

Kommentare:

  1. Liebe yvonne,
    was für herrliche BIlder ... allein, sie anzuschauen, bringt einem Ruhe, es freut mich, daß Du diesen Teil des Jakobsweges gefunden hast und in so wunderbaren Bildern für uns mitgebracht hast! Ich bin aber auch gespannt, was ihr noch so erlebt habt in den 5 Wochen!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und ein herrlich sonniges Sommerwochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. LIebe Yvonne, herrlich sind Deine Bilder zum ansehen. Ja, das wäre auch etwas für mich. Da würde es viele Momente geben, wo das Herz zur Ruhe kommt und man sich wieder auf die Dinge besinnt, die wirklich wichtig sind. Ich freue mich für Dich, dass Du diesen Teil des Weges entdeckt hast.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Yvonne,
    das hätte mir auch gefallen! Wunderschöne Bilder, die sehr aussagekräftig sind und die Stimmung unglaublich toll einfangen.
    Falls ihr übrigens einmal in der Toscana unterwegs sein solltet, würde ich euch empfehlen, San Galgano zu besuchen. Ich war jetzt schon zweimal da und möchte sicher wieder einmal hin. Die Stimmung auf Deinen Bildern erinnert mich sehr an diesen Ort, insbesondere am frühen Morgen, wenn noch keine anderen Besucher da sind. Irgendwie magisch und einfach nur besonders.
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Bilder, die in der Tat eine wunderbare Ruhe ausstrahlen.
    Danke, dass du uns mitgenommen hast!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so stelle ich mir den Jacobsweg auch vor: Einen Weg durch Geschichte und geschichtsträchtige Orte; über Steine, die jeder für sich eine Geschichte zu erzählen haben; Ruhe; innere Einkehr; Entdeckungen, die einem zum Nachdenken und Nachfühlen anregen.
    Gehen möchte ich den Jacobsweg nie. Ich hab's nicht so mit dem Wandern. Seit meinem Burnout beschreite ich zwar auch einen Weg zu meinem inneren Ich, aber auf anderer Art (ich sage nur Kreativität ausleben über Häkeln) und meine Kraftquelle ist seit nun fast 20 Jahren Schottland - dort findet meine Seele nämlich Ruhe, dort ist sie zu Hause (hört sich furchtbar geschwollen an, aber diese Empfindungen lassen sich nun mal schwer in Worte fassen).
    Ich bin schon gespannt auf weitere Schnappschüsse eurer Reise!
    Alles Liebe,
    Marjan

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Yvonne,
    in diesem alten Ort, der sicher sehr viel zu erzählen hätte, wenn er denn sprechen könnte, fliegen die Gedanken in eine andere Zeit und die Welt bleibt fast stehen. Wir, die so sehr in unseren festen Mustern leben, vergessen all den Stress und kommen zur Ruhe. Sehr eindrucksvoll sind deine Fotos, die du von deiner Reise mitgebracht hast, ich habe es sehr genossen, diese zu betrachten.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgenb liebe Yvonne,

    das sind wirklich atemberaubende Aufnahmen! Die Bilder strahlen eine wunderbar einzigartige und angenehme Atmosphäre aus. Ein schöner Ort.. Ich freue mich auf deine weiteren Berichte :-)

    Dir einen schönen Freitag!
    Sei ganz herzlich gegrüßt,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  8. Beeindruckende Fotos hast du mitgebracht, liebe Yvonne.
    Schon beim Anblick dieser kommen Körper und Geist zur Ruhe, wundervoll.
    Herzliche Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Yvonne,

    was für besondere wunderschöne Bilder. Einfach herrlich!
    Kann es sein, dass der Jakobsweg nicht im aussen zu finden ist, sondern nur in unserem innern? Kann es sein, dass das Ziel nicht eine Kirche ist, sondern unser Herz und das was wir suchen schon lange darin wohnt? ♥

    Alles Liebe für dich
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Yvonne, was für ein Post!
    Du sprichst mit von der Seele und deine Bilder, deine Photos
    berühren etwas in mir, was sich DEM sehr verbunden fühlt.
    Dieser Weg wäre auch meiner gewesen und ich freue mich so sehr für dich, dass du ihm gefunden hast. Abseits der Pilger Horden,
    auf dem Wege, der sich dir geöffnet hat und viel Raum gab.
    Deine Bilder bringen so gut die Stimmung rüber und deine Worte sind es genau die, die mich so ansprechen.
    Herrlich ist auch das Bild mit der Tür, die so offen steht.
    Ohh Yvonne, ist es nicht so, dass die Türchen für uns immer offen stehen und uns zuflüstern: Sieh mich! Sieh mich!
    Solch eine Geschenk früh am Morgen ist dein Post, du Liebe…
    Ich schließe mich gerne der Julia, ob der Jacobsweg in uns selbst zu finden ist? Wir brauchen immer einen Spiegel, um unsere inneren Bilder, die Seelenbilder zu sehen…
    Liebe Yvonne, alles Liebe und eine Herzensumarmung von der Grażyna

    AntwortenLöschen
  11. Ein Paar von deinen wunderbaren Photos… habe ich auf meinen Pinterest mitgenommen. Die sind einfach magisch und passen so gut dorthin :)

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Bilder in einem wundervollem Post, du hast mir aus der Seele gesprochen/geschrieben.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Bilder, super!
    Herzliche Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  14. Traumhafte Fotos, liebe Yvonne.
    Beim Betrachten kommt tatsächlich ein wenig Ruhe bei mir an.

    liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Yvonne, was für traumhaft schöne Fotos. Es macht soviel Freude diese anzuschauen...Ich kann gut verstehen, dass du die Ruhe genossen hast. Ich mag solche besinnlichen Orte auch sehr.
    Hab ein schönes Wochenende,
    ganz liebe GRüße helli

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Yvonne,
    vielen Dank das du uns mitgenommen hast.
    So stelle ich mir auch das Pilgern vor,
    die Massen in Santiago de Compostela würden mich auch abschrecken.
    Ich nehme diese wunderbaren Eindrücke mit ins Wochenende das ich
    ganz in Ruhe mit meinem Mann genieße.
    Dir auch schöne freie Tage und liebe Wochenendgrüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Eine wunderschöne Bilderwanderung . Mein Sohn ist den Jakobsweg gegangen , also 1200 km von Frankreich aus . Allerdings war für ihn erst das Ende am Kap Finistere erreicht , also sozusagen das Ende der Welt , in Santiago de Compostella wollte er nicht aufhören, da hat es ihm auch nicht wirklich gefallen . Viel zu kommerziell ...
    liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Antje

    AntwortenLöschen
  18. liebe Yvonne,
    so beeindruckende Worte und Bilder, da bin ich gern mit gegangen.
    Diese Ruhe nehme ich mir ins Wochenende mit - vielen Dank!
    ganz viele liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Yvonne,
    das war jetzt eine ganz zauberhafte Reise für mich mit eindrucksvollen Bildern undt treffenden Worten. Hab Dank, dass du uns zu diesem wunderschönen Ort mitgenommen hast.
    Hab ein schönes Wochenende,
    liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Yvonne,
    ich bin ganz beeindruckt und verzaubert von deinen Bildern. Eine wundervolle Reise zu diesem besinnlichen Ort. Deine Fotos strahlen eine ganz besondere Stimmung aus.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Yvonne,
    noch ganz gefangen in der Magie der Bilder und der Stimmung....Ja, so stelle ich es mir auch vor. Deinen Beitrag von vor zwei Jahren habe ich nachgelesen - und umso mehr spricht mich diese zuletzt von Dir gezeigte Wegstrecke an.
    Der Himmel mit seinen Wolkenbildern passt übrigens fantastisch zu den Gemäuern und Du hast dazu noch die richtigen Worte gefunden.
    Ein ganz großartiger Post!
    Hab ein schönes, entspanntes Wochenende,
    mit liebem Gruß
    Renee

    AntwortenLöschen
  22. Thank you Yvonne for the picture of this charming country. The journey of Santiago is a very intimate thing, but if you want to share your photos and your reflections, I'll be happy. We breathe a peace we all need.
    Happy weekend and a virtual embrace dear friend.
    Laura

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Yvonne
    Die Fotos sind einfach einmalig und übermitteln mir sofort innere Ruhe. Vor allem sagen sie etwas aus ohne lang nachzudenken. Die Gegend spricht für sich und es entsteht eine Geschichte was wahrscheinlich auch den Jakobsweg ausmacht. Ich danke dir von Herzen das du uns daran teilnehmen lässt.
    Ein wunderschönes Sommerwochenende wünscht dir
    Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Sag bescheid wann du losläufst, da möchte ich auch hin. Aber in Natura stelle ich es mir nicht schöner vor als auf deinen sagenhaften Fotos. Das sieht nach einer Traumreise aus, und ich freue mich auf mehr. Und etwas ist ganz wichtig beim fotografieren, das innere Auge macht das Bild:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Yvonne
    Deine Bilder lassen mich träumen. So stelle ich mir einen Ort vor, um die Seele baumeln zu lassen und der Hektik zu entfliehen.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  26. Ganz wundervolle Fotos hast du gemacht. So hätte ich mir einen Pilgerweg auch vorgestellt.
    Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Yvonne,
    ja, genau so muss er sein, der Jacobsweg. Schon beim anschauen der Fotos bemerkt man eine ganz besondere Stimmung.
    Danke dass ich dich ein Stückchen begleiten durfte.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  28. Wow sind das Bilder... Farben, Stimmung, details... einfach Klasse.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  29. wunderschöne malerische Bilder
    aber auch irgendwie traurig
    denn es zeugt von Verlassenheit..
    hier wohnen nur noch die Alten.. die Jungen sind längst abgewandert
    ein bisschen Geld kommt auch durch den Jakobsweg..aber nicht viel
    denn die (richtigen ) Pilger reisen mit wenig Gepäck und wenig Geld
    sie übernachten in den kargen und nicht immer feinen Unterkünften ..
    und auf den beschwerlichen Wegen "verlaufen" sich die Menschen
    da findet man sicher keine Massen (es soll Pilger geben die sich mit dem Bus von Station zu Station fahren lassen um den Stempel zu bekommen )
    der Rummel in Santiago ist natürlich groß
    aber die die es wirklich geschafft haben lassen sich wohl eher nicht davon beeindrucken sondern fühlen eine innere Befriedigung angekommen zu sein..
    ich habe es so schon in vielen Berichten gelesen
    es gibt aber auch hier in Deutschland Wege auf dem Jakobsweg..auch bei uns geht einer entlang
    leider kann ich nicht mehr weit laufen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch, sind eure hinterlassenen Zeilen, doch wie das Salz in der Suppe für mich :-) Danke!